OSTSEE-ZEITUNG.DE
ISBN: 3-87890-102-1
Wochenendausgabe, 15. April 2006  |  Wismar und Umgebung

Neues Wismar-Buch berührt die Herzen

Aus seinem neuesten Buch "Schatten über St. Marien" las Autor André Jortzik vor 80 beeindruckten Besuchern im ausverkauften Mälzhaus.

Wismar Kein Husten, kein Räuspern, kein Geräusch - 20 Minuten war es mucksmäuschenstill, als André Jortzik aus seinem Buch "Schatten über St. Marien - Wismar 1945 bis 1960" über den Schicksalstag Juliane Schmidts am 3. März 1946 las. So anschaulich, so plastisch waren die Ausführungen, dass wohl jeder seine persönlichen Bilder vor Augen hatte, auch wenn er die schlimme Zeit von damals nicht miterleben musste, denn die Zuhörer waren ganz unterschiedlichen Alters.
Selbst André Jortzik, Jahrgang 1968, schien ab und an eine belegte Stimme zu haben, als er vorlas, wie sich die junge Juliane im tiefsten Winter des kleinen, verwaisten Jürgen annimmt. Mit ihm durch die zerbombte Innenstadt geht und in der Altwismarstraße, wo sie wohnt, mit einem Schicksalsschlag konfrontiert wird.
Vor allem dieses Kapital empfanden die Zuhörer so emotional, dass es z. B. Dr. Karl-Friedrich Raum wortwörtlich die Stimme verschlug, als er etwas aus eigenem Erleben berichten wollte. Familie Raum und eine Familie Eulert wohnten seinerzeit im selben Hauseingang, und "Tante Gertrud" (Eulert), eine der Hauptpersonen im Buch, muss damit fertig werden, Krieg und Bombenangriffe zwar überlebt, aber ihre Familie durch eine Kurzschlussreaktion ihres Mannes verloren zu haben.
Nicht minder emotional auch die Ausführungen über die Geschehnisse in Wismar am 18. Juni 1953 oder das Kapitel um die Sprengung des Kirchenschiffes von St. Marien. Und immer wieder spielt dabei Juliane Schmidt eine Rolle. Trotz der gewollten Zeitsprünge im Mälzhaus waren sich Verena Anders, Kathleen Wicht und Marion Nürnburg einig: "Das hat Lust auf mehr gemacht". Und so signierte André Jortzik gleich noch etliche verkaufte Bücher.
Wie die Moderatorin des Abends, Heidemarie Schult vom Altstadtverein, hinwies, handele es sich bei diesem Buch nicht um ein Sachbuch, sondern um einen spannenden und unterhaltsamen Roman mit dokumentarischem Charakter. Letztgenanntes wird z. B. dadurch unterstrichen, dass zahlreiche Fotos aus der Zeit von 1945 bis 1960 veröffentlicht werden. Zur Verfügung gestellt von Privatpersonen, ebenso wie mehrere Schriftstücke.
Der Erlös aus des Abends geht an den Aufbauverein St. Georgen, denn Familie Wahrmann stellte das Kellergewölbe für die Lesung kostenlos zur Verfügung. Das Buch "Schatten über St. Marien" ist eine Gemeinschaftsarbeit von OSTSEE-ZEITUNG, Weiland und André Jortzik. Es erschien vor zweieinhalb Wochen und wurde bereits fast 300 Mal verkauft. Nach Auskunft von Weiland-Chef Volker Stein führt es in seinem Geschäft bei den Verkaufszahlen die Hitliste an. Zu haben ist es noch in der Weiland-Buchhandlung Hinter dem Rathaus und im OZ-Servicecenter in der Mecklenburger Straße 28 für 18,90 Euro.

MARLIES LINDNER
 

zurück